Querwege e. V.

Gesamtschule UniverSaale

Lernen fürs Leben

Persönlichkeitsentwicklung durch “Werkstatt”, “Verantwortung” und “Herausforderung” als Schulfächer

Wir möchten als Schule nicht “nur” Wissen nach Stundentafel vermitteln, sondern unsere Schüler_innen auf das Leben vorbereiten. Das Wissen um eigene Stärken, soziale Kompetenzen, Verantwortungsbewusstsein, und den Mut, sich Herausforderungen zu stellen, gehören unbedingt dazu. Als Schule möchten wir unseren Beitrag dazu leisten, um junge, kompetente, selbstbewusste und umsichtige Menschen in die Welt zu entlassen. Dafür bieten wir drei besondere Fächer an, die unseren Schüler_innen lebensnahe Kompetenzen vermitteln.

Werkstatt im 5. und 6. Jahrgang

In der Werkstatt ist als Profilfach ein wahlpflichtiges Angebot. Die Schüler_innen können je nach Begabung und Interesse aus einer wachsenden Zahl an Angeboten wählen und so ihre kreativen, handwerklich-technischen oder sportlichen Fähigkeiten entfalten. Im Fokus steht dabei auch kooperatives und soziales Lernen. Angeboten werden B. Themen wie Gesundes Essen, Kreativ, Theater oder verschiedene Sportarten.

Projekt Verantwortung im 7. Jahrgang

Die Schüler_innen des 7. Jahrgangs gehen für zwei Stunden pro Woche „in die Gesellschaft“ und arbeiten kontinuierlich in einer Einrichtung bzw. an einem bestimmten Projekt. Sie begleiten z.B. ältere Menschen im Seniorenheim, geben Computerkurse im Mehrgenerationenhaus, bringen sich als Helfer bei Veranstaltungen ein, leisten Hausaufgabenhilfe für jüngere Schüler.

Jugendliche lernen Verantwortung vor allem dadurch, wenn wir ihnen Verantwortung übertragen. Indem die Schüler_innen sich bewußt für eine Aufgabe entscheiden und diese selbständig und eigenverantwortlich durchführen, lernen sie auch ihre eigenen Interessen und ihre Stärken kennen. So sammeln sie wichtige lebenspraktische Erfahrungen, bauen ihr Selbstbewusstsein auf und entwickeln ihre Persönlichkeit.

Projekt Herausforderung im 10. Jahrgang

Die Schüler_innen des 10. Jahrgangs sind zu Beginn des neuen Schuljahres drei Wochen unterwegs, um sich ihrer persönlichen Herausforderung zu stellen. Dies können sie allein oder in kleinen Gruppen tun. Die Herausforderung wird selbst gewählt und ist außerhalb von Jena zu meistern. Für jedes Projekt stehen 150 Euro zur Verfügung, die von den Eltern gestellt werden; Geld von dem die Jugendlichen alles bezahlen müssen: An und -Abreise, Unterkunft und Essen.

Die einzelnen Projekte können während ihrer Durchführung von Pädagog_innen, von Student_innen pädagogischer Fachrichtungen oder anderen Begleiter_innen betreut werden. Die Jugendlichen bleiben bei der Vorbereitung und Umsetzung jedoch weitestgehend selbstständig und eigenverantwortlich. Die Vorbereitungszeit für die Projekte beginnen bereits im 9. Jahrgang.